Schande über uns! Während wir in Deutschland darum streiten, ob der Qudstag nun eine Pflicht ist oder nicht, ob er sinnvoll ist oder nicht, gehen die Nigerianer für Palästina auf die Straße und opfern dabei ihr Leben!

Lest die Worte des Schahids Hamad Al-Zakzakiys (einem Sohn Scheich Ibrahim Al-Zakzakiys), der bei den jüngsten Angriffen durch das nigerianische Militär ermordet wurde. Wie beschämend: Ein nigerianischer Schiit, selbst seit Jahren in einer äußerst schwierigen Situation im eigenen Land, dankt uns für unsere Unterstützung der Palästinenser!

Das Video (siehe unten) wurde nur zwei Tage vor seinem Martyrium aufgezeichnet. Hier die sinngemäße Übersetzung:

„Mein Name ist Hamad Ibrahim Al-Zakzakiy, ich bin von der ‚Islamischen Bewegung in Nigeria‘. Meine Brüder fanden 2014, letztes Jahr, während der Qudstag-Demonstration den Märtyrertod.

Wir wollten schon immer die Gelegenheit haben, darüber zu euch zu sprechen: Die Qudstag-Demonstration in Nigeria ist die größte und populärste weltweit, abgesehen von der im Iran. Der Qudstag ist keine Angelegenheit der Araber oder der Muslime allein, sondern ein Anliegen aller Menschen mit Menschlichkeit. Wir unterstützen Palästina. Der Qudstag wird in Nigeria seit seiner Ausrufung durch Ayatullah Chomeini begangen und wurde von Anfang an durch die Regierung bedroht, denn die nigerianische Regierung ist pro-israelisch eingestellt. Sie hat schon immer damit gedroht, diese Demonstration (militärisch) anzugreifen. Aber trotz allem versammeln sich die Menschen in Nigeria zum Qudstag.

Der erste militärische Angriff auf die Demonstranten erfolgte 2003, anschließend 2009 und letztes Jahr, 2014. Bei diesem letzten Angriff wurden drei meiner Brüder zu Märtyrern, die Söhne Scheich Ibrahim Al-Zakzakiys.

Wir danken allen Ländern, allen Nationen, allen Menschen und allen Organisationen, die Palästina unterstützen. Vielen Dank!

Autor: Huseyin Özoguz

Willst du über neue Artikel informiert werden? Melde dich zum Newsletter an: